Rund um das Kloster liegt der gleichnahmige Weinberg.

Was ist Terroir?

Der Begriff entstammt ursprünglich dem lateinischen Wort „terra“. Dieses wird als Erde, Land, Kontinent übersetzt. Vereinfacht wird das französische „terroir“ als Boden übertragen. Gerade in Bezug auf Wein kann damit die umfassende Bedeutung des Begriffes jedoch nicht erfasst werden.

In mancherlei Hinsicht ist der Begriff Terroir, der bestimmende Begriff in der Welt des Weins! In anderer Hinsicht fehlt oft eine gemeinsam festgelegt Interpretation, es wird viel diskutiert, oder der Begriff an sich wird sogar in Frage gestellt. Mehr dazu werdet ihr in zukünftigen Blogeinträgen finden.

Skizze vom Wein-Terroir

Außerhalb des französischen Weinkosmosses definierte James E. Wilson in seinem Werk „Terroir“ den Begriff. Leeuwen und Seguin erweiterten die Definition: Terroir ist ein umfassender Begriff, der weit mehr umfasst als die Bodenbeschaffenheit. Er umfasst die gesamte Umwelt eines Weinberges und drückt sich in den sensorischen Attributen der Weine aus. Die Vielzahl der Einflussfaktoren besteht aus dem Klima, dem Boden, der Rebsorte, dem Menschen und deren Interaktion miteinander. 

Vereinfacht gesagt, beinhaltet Terroir demnach alle Einflussfaktoren des Weins sowie deren Interaktion miteinander und drückt sich später im Geschmack des Weines aus. Kramer legte den Schwerpunkt auf die zumindest ungefähr mögliche Verortung des Geschmacks „somewhereness“. Dadurch würden sich Terroir-Weine von solchen ohne jenes unterscheiden.

Von der alten Römervilla in Longuich hat man einen vorzüglichen Blick auf den Annaberg.

Terroirs können nach französischem Denken einzigartige Weine schaffen. Sie sind jedoch nicht einfach vorhanden. Damit sie die Produktion von Weinen ermöglichen, müssen sie oft erst Schritt für Schritt geschaffen werden. Winzer benötigen Zeit, um die richtigen Rebsorten und die richtigen Klone für die passenden Weingärten zu finden. Es gilt die passenden Bewirtschaftungsweisen in der jeweiligen Lage anzuwenden. In Europa war dies ein Prozess, der teilweise über eintausend Jahre gedauert hat. Dank des europäischen Know-Hows in Kombination mit moderner Technik ist es u.a. in Südamerika oder Neuseeland gelungen, diesen Prozess deutlich zu beschleunigen.

Am Frauenberg ist es möglich mitten in den Berg hineinzublicken.