Küstenfelsen; Südjapan; Vögel; Flug; Sonnenaufgang; Titelbild von Richard Pestemers Wein-Haikus auf Vinaet

Richies Wein-Haikus

Sakurajima – Brodelnder Vulkan

Im späten Herbst 2018 reisten wir, mein Sohn Max und ich, mitten hinein in eine der wenigen grünen Oasen, Shirokane, im Beton-Dschungel  von Tokyo. Von dort aus unternahmen wir eine Zugreise, bis hin zum japanisch-subtropischen sonnen-verwöhnten Südzipfel der Insel Kyushu, zur Hafenstadt Kagoshima. Die Stadt unterhalb des SAKURAJIMA war im 19. Jahrhundert die Hochburg trotziger Samurais, die sich vehement gegen die  Selbstverwestlichung Japans, angeordnet von der Tokioter Zentralregierung, stellten, letztendlich vergeblich, wie es in epischer mitreißender Dramatik im Film “The Last Samurai” inszeniert wurde. 

Immer noch brodelt es in Kagoshima. Vorgelagert auf einer felsigen Insel Insel in einer Bucht vor Kagoshima  schmaucht der stets ausbruchsbereite Vulkan SAKURAJIMA (wwtl. Kirschblüteninsel). Die aschige Rauchfahne des SAKURAJIMA verliert sich über dem südlichen Meer  in Richtung des ehemaligen Königreiches OKINAWA, welches ebenso wie die rebellischen Samurai-Clans von Kagoshima letztendlich von der Zentralregierung Tokios einverleibt wurde. 
Aktiver Vulkan mit Asche-Wolke in der Luft; Sakurajima bei Kagoshima

Auf dem Weg nach Okinawa

Von Kagoshima aus vertrauten wir uns dem altgedienten leicht röstelnden Fährschiff  “Coral Queen No. 8” an, Wir wurden eine Stück ders langen Weges nach Okinawa im morgendlichen Zwielicht begleitet von Zugvögeln, denen wir so nah und so ferne waren. 
Fähre 'Coral Queen 8; Schriftzug; Wolken am Himmel

Der Haiku-Moment

Einiges später, als ich bei Freunden Haikus vortrug, die dann im Gedichtband “Seelenblicke – Haiku-Momente” ihren Eingang fanden, da hörten, sahen wir hoch  oben am Abendhimmel gebannt schwebende Schatten in herbstlicher Stelle die Wildgänse-Keilformation, eingehüllt im melancholischen Klagelied. Wie  damals auf der Überfahrt von Kagoshima nach Okinawa durchfuhr es mich. Erschüttert von diesem Haiku-Moment, da tauchte es vor mir auf, das Haiku von Kobayashi Issa ( 小 林 一 茶 : 1763–1627):

Klagt nicht Wildgänse
Überall ist´s die gleiche
vergängliche Welt

Es ist dieser „Haiku-Moment“, ein eigentümlich flüchtiger Moment, in dem einem das Gefühl großer Einsicht und Erleuchtung überkommt, während man sich gleichzeitig der Kurzlebigkeit der materiellen Welt bewusst ist.

In den Weinbergen der Ahr

Ja grenzenlos überfliegen die Wildgänse die eine vergängliche Welt, gleichgültig, ob in Japan, ob in Deutschland, wo auch immer.

Richard Pestemer an der Ahr

So auch in den herbstlichen Weinbergen der Ahr:

Bunt die Weinberge:

So mild der sanfte Windhauch

Verspür ich Kühle

 

Blick von Weinberg auf Richard Pestemer beim schreiben eines Wein Haikus an Ahr

Wein Haiku - Stories

Von Moment zu Moment werden weitere Gedichte auf dieser Blog-Seite präsentiert werden. 

Richard Pestemer und Max Pestemer werden von ihren Wein-Ausflügen berichten. Alles finden rund um die Wein Haikus statt!