Interview zum georgischen Wein mit Mamuka Maisuradze

Das Weinland Georgien blickt wahrscheinlich auf die längste Weinbautradition der Welt zurück. Von dort breitete sich der Weinanbau über Zentralasien, den Nahen Osten und Europa aus. Vor rund einer Dekade kam der Weinenthusiast Mamuka Maisuradze als Student nach Göttingen, wo er sein Studium abschloss. Heute betreibt der Weinenthusiast, der neben georgischen Weinen aus der Qvevri, auch gerne den ein oder anderen Riesling genießt, einen kleinen Weinhandel in Göttingen. Mein Vater Richard und ich, Max Pestemer, haben mit Mamuka ein Interview geführt, in dem er auf die Hintergründe zum georgischen Wein eingeht.

Alte Qvevri, in der früher Wein in Georgien hergestellt wird.

Die Fragen rund um die Qvevri & Co.

Mamuka, was ist denn eingentliche eine Qvevri?

Ein Qvevri ist ein Tongefäß (Fassungsvermögen 10 bis 2000 Liter), was in Georgien traditionell zur Weinherstellung verwendet wird.
Tief im Boden vergraben bleibt das Tongefäß kühl und der Kontakt des Weins mit Sauerstoff gering – optimale Voraussetzungen für eine langsame Vergärung und Reifung des Weines.
Bei archäologischen Ausgrabungen wurden Reste (Scherben) von solchen Qvevris mit Traubensaftrückständen gefunden, die bis in das 5. Jahrtausend v. Chr. datiert werden konnten. Es wird daher vermutet, dass diese Art der Weinbereitung in Georgien 7000 Jahre zurückreicht. Somit könnten Georgier zu den ersten gehört haben, die aus Trauben Wein machten.

Wie entsteht Qvevri- Wein?

Die Methode des Weinmachens wie vor ca. 7000 Jahren wurde beibehalten: Trauben werden samt Schalen, Kernen und manchmal auch mit den Stängeln in den Qvevris fermentiert und die Flüssigkeit bzw. der Wein wird monatelang darin aufbewahrt. Die Gärung mit Schalen gibt z. B. dem Weißwein eine Bernsteinartige / Orangefarbene Tönung mit einem hohen Tanningehalt und erdigem Geschmack.

Qvevris im Raum aus Steinmauern
Die georgische Stadt Sighnaghi befindet sich auf einem bewaldeten Berg. Im Hintergrund ist blauer Himmel mit Wolken.
Quelle: Svetlbel / Pixabay

Georgien soll das Geburtsland des Weines sein? Was ist dran an diesem “Mythos”?

Tatsächlich belegen Ausgrabungen, dass die Kunst des Weinmachens in Georgien eine ca. 8000 Jahre alte Tradition hat. Man hat Reste von solchen Qvevris (Tonamphoren) mit Rückständen der Traubensaft gefunden, die ins 5. Jahrtausend v. Chr. datiert werden. Aus dem Grund wird angenommen, dass die Georgier mit die Ersten waren, die aus Traubensaft Wein machten. Seit 2013 gehört die Qvevri-Methode zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO.

Trotz dieser glorreichen Wein-Tradition produzierte Georgien in Zeiten der stalinistischen Herrschaft über das kleine Land hinweg – etwa so groß wie Bayern – hauptsächlich Massenweine für den sowjetischen Markt. Heute jedoch besticht Georgien beim Export in die EU, USA, Japan und China mit einzigartigen landestypischen Weinen von herausragender Qualität? Wie kam es zu dieser erstaunlichen Entwicklung?

Als Georgien ein Teil der großen Sowjetunion war, konnte man bekanntlich eigenständig keine Entscheidungen treffen. Davon war auch die Produktion des Weins betroffen. Denn die Großkellereien waren in staatlicher Hand. Quantität statt Qualität war das Motto. Um die große Nachfrage zu decken, wurde maschinell massenweise qualitativ schlechter Wein produziert.
Nach dem Zerfall des “großen Bruders” wurden viele Großkellereien privatisiert und es entstanden viele Hauskellereien. Die alte georgische Weinherstellungstradition war wieder da. Jeder Winzer konnte den Wein nach persönlichen Präferenzen herstellen. Besonders seit Assoziierungsabkommen mit der EU, wo der georgische Wein den europäischen Boden erreicht hatte und dieser bei Weintrinkern positiv aufgenommen wurde, ist der Import des georgischen Weins in die EU deutlich gestiegen.

Welche Weine werden insbesondere von Deinem Online-Handel angeboten? Was hat es dabei mit dem legendären naturvergorenen Qvevri-Wein auf sich?

Mein großer Wunsch war deutschen Weinliebhabern und allgemein allen Weininteressenten den Wein mit einzigartigem Qvevri Herstellungs-Methode vorzustellen. Ungefiltert, naturbelassen und originell.

Zusätzlich habe ich mehrere Sorten Weine aus unterschiedlichen Mikrozonen eingeführt, die sich charakteristisch und geschmacklich unterscheiden, obwohl alle derselben Rebsorte angehören.

Quellen & interassnte Links

Robinson, Jancis (2015): The Oxford Companion to Wine. Erschienen in Oxford University Press.

Johnson, Hugh & Robinson, Jancis (2015): Der Weinatlas. Erschienen in Hallwag.

Alte Qvevri, in der früher Wein in Georgien hergestellt wird.