Gärten, Ort Graach mit steilem Weinberg Graacher Domprobst dahinter und großer Wolke am blauen Himmel

Graacher Domprobst

Säkularisierung des Weinberges

Einst gehörte ca. ein Drittel der Graacher Lagen dem Trierer Domprobst, der ein sogenanntes Domkapitel leitet. Dies ist ein geistlicher Führungszirkel direkt unter dem Bischof. Die Lagen in der Umgebung von Graach waren daher bis 1810 weitestgehend in kirchlichem Besitz. Von 1803 bis 1810 wurden die kirchlichen Besitztümer unter Napoleon aufgelöst. Dadurch erhielten lokale Bewohner und Weingüter die Möglichkeit, Rebflächen zu erhalten.

Der Steilhang

Der Weinberg „Graacher Domprobst“ ist eine Steillage direkt hinter dem Ort Graach und ist nach Südwesten ausgerichtet. Dort findet man mittel- bis tiefgründige steinig verwitterte Tonschiefer. Der Feinerde-Anteil ist sehr hoch. Der Weinberg soll über exzellente Balance von Trockenheit und Feuchtigkeit verfügen. 

Riesling vom Graacher Domprobst

Daher entstehen im Steilhang charaktervolle, vollmundige und strukturierte Rieslinge. Dies ist die Hauptrebsorte im Hang. Sie wird dort wohl traditionell schon seit der Verfügung des Trier Bischofes Wenzeslaus im Jahr 1787 vornehmlich angebaut. Die Lage ist bekannt für ihre langlebigen Auslesen, Beerenauslesen oder Trockenbeerenauslesen. Die Weine erhalten dank des vorteilhaften Mikroklimas die typischen Aromen von reifen Äpfeln, reifem Pfirsich und Kernobst. Hinzu kommt die typische Schiefer-Mineralität, welche stark ausgeprägt ist.

Kirche

Auf dem Bild oben erkennt man die Kirche des Ortes. Im Jahr 1121 soll der Kirchenbau in Graach begonnen haben. Das heutige Gebäude wurde 1905 fertiggestellt. Der Weinberg weitet sich am Hang hinter der Kirche aus. Am oberen Ende und an der rechten Seite erkennt man außerdem die Parzellen des Graacher Himmelreichs.