Vom Sommerauer Schlossberg blickt man auf den Seerosenteich und die alte Burgruine.

Sommerauer Schlossberg

Die Burg

Versteckt in einem kleinen Tal in der Nähe von Trier befindet sich Sommerau. Der Ort wurde im Jahr 1271 erstmals schriftlich erwähnt. Neben einer Burg, die im 13. Jahrhundert errichtet wurde, gibt es auch einen Weinberg. Im 14. Jahrhundert ging die Burg samt Ländereien in den Besitz des Trierer Erzbischofs über. 1828 wurde die Ruine von Bürgern der nahegelegenen Stadt Trier ersteigert und als Steinbruch genutzt. 1902 kaufte ein reicher Traben-Trabacher die Burgruine, nachdem er 1898 bereis den Weinberg „Schlossberg” gegenüber der Burg angelegt hatte. 1962 gingen Burg und Weinberg in den Besitz einer Familie aus Bernkastel über. 

Der Weinberg Sommerauer Schlossberg

Der Weinberg Sommerauer Schlossberg stellt den Beginn des Weinanbaus an der Ruwer dar. Obwohl vom Hunsrück aus kühle Winde auf den Hang wehen, gibt es hier dennoch ein geschütztes Mikroklima. Der Hang befindet sich inmitten eines durch Wälder umgebenen Talkessels und hat eine Steigung von bis zu 70 %. Unterhalb des Weinberges befindet sich ein Seerosenteich, der das Mikroklima zusätzlich beeinflusst.

Durch die Steigung und die Südausrichtung entsteht genug Wärme am Hang, um die Trauben voll ausreifen zu lassen.
Die Böden des Sommerauer Schlossbergs bestehen aus sogenannten dunklen Tonschiefern.