Der Weinberg Kaseler Nies'chen wölbt sich imposant neben dem Weindorf Kasel empor. Am blauen Himmel oben erkennt man Wolken. Vorne links ist ein bewaldeter Hügel. Man kann weit in das Ruwertal hineinblicken.

Kaseler Nies'chen

Die Legende des Weinbergs

Laut einer Kaseler Legende gab es einst eine Winzertochter einer alten Weinbaufamilie namens Agnes, die schlichtweg keinen Ehemann fand. Die Leute am Ort nannten Agnes daher „Nies’chen“. Für lange Zeit wünschte sie sich einen Mann zum Heiraten, mit dem sie zusammen die Weinberge ihrer Familien bewirtschaften würde. Doch trotz größter Anstrengungen fand sie diesen Mann einfach nicht. 

Um Agnes für die Männerwelt attraktiver erscheinen zu lassen, übergaben ihr ihre Eltern die Weinberge der Familie. Mit dieser familiären Mitgift ausgestattet dauerte es nicht mehr lange, bis sie schließlich ihren Mann fand. Die beiden verbrachten viel Zeit damit, ihre Reben in Herzform zu binden, und jedes Jahr banden sie die Fruchtruten zur Herzform zusammen. An diesen Rebstöcken erkannte man von weit her, dass es die Weinberge des Nies’chen waren.

Exposition

Der Weinberg wölbt sich von Süden nach Osten, wodurch sich die Parzellen des Weinberges durchaus unterscheiden. Der Weinberg erstreckt sich von 141 Metern auf über 270 Meter über dem Meeresspiegel und hat eine Fläche von knapp 16 Hektarn. Mit 770 Litern pro Quadratmeter fallen vergleichsweise hohe Niederschläge auf den Hang hinunter, was ihm in trockenen Jahren zugutekommt. Dadurch kann die weniger gute Wasserspeicherfähigkeit mindestens teilweise kompensiert werden.

Böden

Die Böden des Steilhangs bestehen aus eisenhaltigen blau-grauen Schieferböden und der Anteil an Stein ist daher hoch. Hingegen ist der Anteil an Erde in den unteren Bereichen hoch, da Erde von oben heruntergespült wird. Der Boden heizt sich aufgrund seiner Zusammensetzung überdurchschnittlich stark auf und gibt diese Wärme nachts wieder ab. Dadurch kann der Weinberg Kaseler Nies’chen auch in schlechten Jahren gute Mostgewichte erreichen.

Riesling vom Kaseler Nies'chen

Am Steilhang sind hauptsächlich Riesling-Reben gepflanzt worden. Schließlich ordneten schon die Preußen den Weinberg für diese Rebsorte in den höchsten Klassifikationen ein. Aufgrund des Klimawandels sind die Zeiten übersäuerter Rieslinge an der Ruwer ohnehin vorbei. Dank des etwas kühleren Klimas im Seitental rund um den Fluss Ruwer, entstehen hier auch süße Rieslinge vom Kaseler Nies’chen mit sehr viel Spannung. Diese entsteht aufgrund der langen Reifezeiten, welche eine intensivere Säure-Struktur ermöglichen. Dabei nimmt die Säure keineswegs überhand!

Aromen von Zitrusfrüchten, knackigen aber reifen Äpfeln und frischem Pfirsich kommen beim Genuss hervor. Gerade bei den trockenen Weinen kann der Steilhang durch eine strahlige Klarheit und Frische glänzen. Dabei ist die Mineralität gerade im Abgang deutlich schmeckbar.

Das Nies'chen ist ein Spitzenweinberg an der Ruwer