Vorne erkennt man die Reben des Weingartens Temmels St. Georgshof. In der Mitte des Bildes erkennt man Wiese und einige Bäume. Am blauen Himmel sind einige Wolken.

Temmels St. Georgshof

Geschichte

Die Lage ist nach dem Georgshof benannt. Er wurde 1786 als Landgut des Trierer Deutschordenskommende errichtet. Namensgeber war Peter Görgen. Im 20. Jahrhundert verfiel das Gebäude zu einer Ruine. Heute wird es wieder aufgebaut. Rund um Temmels befindet sich der gleichnamige Weinberg. Von diesem mögen einst die sogenannten “Deutschkommenden” ihre Weine getrunken haben. Heute werden immer noch viele Parzellen von lokalen Winzern bewirtschaftet.

Weingarten Temmels St. Georgshof

Der Weingarten erstreckt sich über eine hängige Fläche mit Ausrichtung nach Westen. Dort wächst neben den französischen Rebsorten wie z.B. Chardonnay meist der Elbling. Diese Rebsorte ist nirgendwo so weit verbreitet wie an der Obermosel. Nahe des Weinberges verläuft am Ufer der Mosel die Elblingroute.