Auf der rechten Seite erkennt man die Riesling-Rebstöcke des Weinbergs Trarbacher Burgberg. Unten links erblickt man den Ort Traben-Trarbach samt Kirche. In der Bildmitte fließt der Fluss Mosel. Links und im Hintergrund sind bewaldete Hügel und weitere Weinberge. Am blauen Himmel sind viele einzelne Wolken.

Trarbacher Burgberg

Unterhalb der Grevenburg

Das Schottbachtal verläuft vom Hunsrück aus bis nach Traben-Trarbach. Am Ende des Tals auf dem nordwestlichen Hängen in der Umgebung der alten Burgruine befindet sich der der Weinberg „Trarbacher Burgberg“. Bei dieser Ruine handelt es sich um die 1350 von Graf Johann III. von Sponheim (1315-1398) erbaute Grevenburg, welche 1734 von den Franzosen gesprengt wurde.

Der Weinberg

Der Trarbacher Burgberg ist ein steiler Hang, der mitten aus dem Ort hinaus ragt. Oben auf dem Bild erkennt man die Riesling-Rebstöcke die den Hang zu einem Rebenmeer verwandeln. Dank der steilen Ausrichtung mit bis zu 40 Prozent Steigung, werden die Riesling-Reben tagsüber von der Sonne verwöhnt. So entsteht genügend Wärme um bestmögliche Reifegrade zu erreichen.

Das enge Tal und die Häuser sorgen für zusätzliche Wärme. Abends kühlen Winde, die vom Schottbachtal und vom Kautenbachtal aus zur Mosel hinunterwehen den Hang ab. Dadurch entstehen Temperatur-Unterschiede, die sich später in einer ansprechenden Säure bemerkbar machen. Insgesamt sind an diesem Hang sehr gute Bedingungen für Riesling gegeben.

Rund um den Trarbacher Burgberg

Im Westen der Einzellage liegt das steile Trarbacher Taubenhaus am gegenüberliegenden Hang. Im Süden berfindet sich der Trarbacher Schlossberg. Noch weiter südlichen fügen sich die beiden Spitzenlagen Trarbacher Ungsberg und Trarbacher Hühnerberg in das etwas kühlere Kautenbachtal ein.

Burgruine am Trarbacher Burgberg, Himmel bewölkt