Von der Kanzemer Brücke hat man einen schönen Blick auf die Weinberge. Man erkennt den Steilhang Wiltinger Braune Kupp am Ende des Flusses Saar in der Mitte des Bildes. Am Ufer der Saar befinden sich Bäume.

Wiltinger Braune Kupp

Steilhang an der Saarschleife

Die Wiltinger Braune Kupp ist sehr steil und nach Süd-Südwesten ausgerichtet. Durch ihre vergleichsweise hohen Temperaturen entstehen hier voluminösere Weine, die an die Nachbarschaft aus der Mosel erinnern. Dabei profitiert die Lage von den Lichtreflexionen der Saar. Ähnliche Eigenschaften haben die anliegenden Weinberge Wiltinger Kupp und Wiltinger Gottesfuß.

Schiefer — Wiltinger Braune Kupp

Das Gestein der Steilhanges besteht aus rotem, grauen und blauen Schiefer-Gestein. Dadurch, dass der Weinberg an der Oberfläche steinig ist, wird die Bearbeitung aufgrund der Rutschgefahr weiter erschwert. Die Verwitterung der Schieferböden nimmt von oben nach unten zu. 

Bild der Saar oben

Man blickt von der Kanzemer Brücke aus auf die Saar, die Bäume am Ufer und den Schwan. Der Weinberg liegt in der Bildmitte. Weitere Einzellagen wie zum Beispiel der Kanzemer Altenberg liegen am linken Bildrand.

Bild des Weinberges unten

Zwischen der Einzellage Wiltinger Braune Kupp und dem Wiltinger Gottesfuß liegt ein kleines Häuschen aus Schiefergestein. Von dort erkennt man, wie sich sich das Rebenmeer emporwölbt. Es besteht fast ausschließlich aus Riesling-Rebstöcken. Auf der linken Bildseite befinden sich Bahngleise.

Der Weinberg Wiltinger Gottesfuß liegt nahe der Saar und wir nur durch Gleise von dieser getrennt. Auf dem Bild erkennt man außerdem den Weinberg Wiltinger Braune Kupp.